Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Torsten Wolf

Schulen erhalten 94,3 Prozent mehr für Schulsozialarbeit ab 1.1.2020

Ein großer Schritt hin zu einer vollständigen Ausstattung aller Schulen mit Schulsozialarbeit brachte eine Initiative der Fraktionen von DIE LINKE, SPD und B90/Die Grünen zum Landeshaushalt 2020. „Insgesamt stehen den Schulen ab dem neuen Jahr mehr als 10 Millionen Euro mehr für Schulsozialarbeit und damit für multiprofessionelle Teams zur Verfügung. Wir rechnen damit, dass sich die Anzahl der Stellen für Schulsozialarbeit nahezu verdoppeln kann. Mit dieser Verdoppelung und 300 zusätzlichen Stellen für den zukünftigen Lehrernachwuchs haben wir ein wichtiges Signal für gute und zukunftssichere Bildung in Thüringen gesetzt“, betont Torsten Wolf, Bildungspolitiker der Linksfraktion, zum Jahreswechsel.
 
Die Landesförderung betrug 2019 11.307.217 Mio. Euro und wurde einerseits mit 487.358 Euro bzw. 4,3 Prozent für Tarifsteigerungen und Sachkostensteigerungen aufgestockt. Zusätzlich erhalten die Schulträger für diese kommunale Aufgabe 10.176.802 Euro, um z.B. auch in Grundschulen und in freien Schulen neue Stellen für Schulsozialarbeit finanzieren zu können. Insgesamt steht ab 2020 21.971.377 Mio. Euro für Schulsozialarbeit zur Verfügung, eine Steigerung um 10.664.160 Euro bzw. 91,31 Prozent.
 
„Der Bildungs- und Erziehungsauftrag der Schulen beschränkt sich nicht nur auf die Vermittlung des Lehrplanes. Gerade durch Schulsozialarbeit werden Probleme und Herausforderungen, wie Drogen, Mobbing und Gewalt, Schulverweigerung und die Entwicklung eines demokratischen Schulklimas, aktiv angegangen. Schulsozialarbeit wird als kommunale Aufgabe durch das Land aktiv unterstützt. Als Bildungspolitiker im Landtag freue ich mich, dass Rot-Rot-Grün eine Verdoppelung erreicht hat. Gleichzeitig appelliere ich an die demokratischen Fraktionen im Landtag, keine Blockadehaltung für eine zukunftsfähige Landespolitik aufzubauen, welche zu Lasten der Kommunen und guter Bildung gehen würde“, so der Jenaer Bildungs- und Haushaltspolitiker Wolf.