Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Abgeordnete zum Praktikum in der Kaffeerösterei

Im Umkreis von 50 Kilometern fehlen 102 Restaurantfachleute und 91 Köche. So viele freie Stellen hat die Landtagsabgeordnete Anja Müller (DIE LINKE) in der Stellenbörse des Jobcenters Bad Salzungen gefunden. „Doch unsere kurtouristische Region lebt auch von guter Gastronomie. Dabei sind dies selbstverständlich Berufe, die von den Beschäftigten einiges abfordern, gerade am Wochenende. Aber sie machen auch unglaublich viel Freude“, sagt Anja Müller, die es aus eigener früherer Erfahrung kennt. „Man kann kreativ arbeiten, begegnet Menschen, die sich erholen und mal was gönnen wollen.“

In vielen Gesprächen, die sie mit Gastronomen aber auch mit Bürgermeistern aus dem Werratal in den letzten Wochen geführt hat, wurde der Mangel an ausgebildeten Restaurantfachleuten und Köchen deutlich. Um junge Menschen für diesen Beruf zu interessieren und zu zeigen, wieviel Freude und Anerkennung diese Berufung bringen kann, startet Anja Müller jetzt ein Praktikum in der Kaffeerösterei Am Markt in Bad Salzungen. Sie wird am Sonntag, den 19. August, in der Zeit von 12 bis 18 Uhr dort im Einsatz sein.

Die Abgeordnete ist dem Betreiber der Rösterei dankbar für diese Möglichkeit: „Ich wünsche mir, dass die Berufe in der Gastronomie die Anerkennung bekommen, die sie verdienen. Die Zeiten, in denen es hieß ‚Wer nichts wird, wird Wirt‘ sind längst vorbei. Und eine Stadt ohne gute Gastronomie auf ihren Straßen und Plätzen ist eine tote Stadt.“ Daher hofft Anja Müller mit ihrem Praktikum auch, jungen Menschen einen Anstoß für diesen Ausbildungsweg zu geben. Wer Lust und Laune habe, sei herzlich eingeladen, sich am Sonntag selbst ein Bild von den Fähigkeiten der  Abgeordneten zu machen.

Abschließend weist sie auf andere Berufe hin, auf die noch mehr aufmerksam gemacht werden muss. „Auch in der Pflege bedarf es Anerkennung, Respekt und einer Würdigung der Arbeit, die dort tagtäglich geleistet wird“ - und auch in diesem Bereich, so Müllers Pläne, möchte sie mit einem Praktikum für Ausbildung oder Umschulung werben.