Tweets


Christian Schaft

16h Christian Schaft
@ChristianSchaft

Antworten Retweeten Favorit Infostand steht auf'm Unicampus. Ab 18 Uhr diskutieren wir das neue Hochschulgesetz im LG 1 Raum 120. Schaut vorbei… twitter.com/i/web/status/8…


Retweeted by Linksfraktion Thl

 
13. Januar 2017

Kinderflyer zum Thema Petition wird neu aufgelegt

Zum Kindertag hatte die Linksfraktion im Thüringer Landtag bundesweit den ersten Flyer für Kinder und Jugendliche zum Thema Petitionen herausgebracht. Mit Hilfe von einfacher Sprache und vielen Piktogrammen wird Kindern und Jugendlichen erklärt, wie aus einer Idee eine Petition entsteht und wie deren weiterer Verlauf im Thüringer Landtag ist.  „Dass wir damit eine Wissenslücke füllen, zeigt die anhaltend hohe Nachfrage nach diesem Flyer. Dass wir bereits jetzt nachdrucken müssen, freut uns sehr“, sagt Anja Müller, Sprecherin für Petitionen und Bürgeranliegen der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag.

„Uns ist aufgefallen, dass es kaum Petitionen von Kindern und Jugendlichen gibt. Das wollten wir ändern. Denn nach dem Gesetz hat jede und jeder, unabhängig vom Alter, Geschlecht oder Herkunft, das Recht, sich mit Bitten und Beschwerden an den Thüringer Landtag zu wenden.“

„Die hohe Nachfrage nach den kindgerechten Flyern zeigt, dass Kinder und Jugendliche nicht politikverdrossen sind, wie oftmals behauptet wird, sondern, dass es immer noch an ansprechenden und leicht verständlichem Material mangelt“, ergänzt die kinder- und jugendpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Kati Engel. „Ich wünsche mir, dass wir diesen Flyer fraktionsübergreifend als Landtagsmaterial herausbringen können, die gute Resonanz auf die Arbeitsmappen ‚Mit Ludo durch den Thüringer Landtag‘ bestätigt doch den Bedarf an leicht verständlichem Material, das auch im Unterricht verwendet werden kann.“

„Bis jetzt können wir leider unseren Petitions-Flyer nicht an Schulen verteilen, da es sich um ein Info-Material der LINKEN handelt, bei einem offiziellen Flyer des Landtages wäre das etwas anderes“, so Abgeordnete Müller. „Damit wäre es möglich, diesen auch an alle Schulklassen und Schulen zu verteilen und noch mehr Kinder und Jugendliche zu erreichen und zu informieren.“