3. Mai 2018

Offener Brief an die Musikschule des Wartburgkreises

Liebe Frau Ihling,

Liebe Lehrerinnen und Lehrer unserer Musikschule des Wartburgkreises,

der 5. Mai 2018 macht gerade in Bad Salzungen wieder einmal deutlich, wieviel den Menschen in der Region geboten wird. Neben dem Tag des Städtebaus, neben dem Tag für Menschen mit Behinderung, neben dem lokalen Bauernmarkt gibt es das Musikschulfest und auch den 200. Geburtstag von Karl Marx zu feiern.

Da wir Ausrichter des Tanztees zu Marx Geburtstag sind, ist es mir leider nicht möglich, das Musikschulfest zu besuchen.

Dennoch liegt es mir sehr am Herzen Ihnen allen für Ihre Arbeit zu danken, denn Musikschulen und Jugendkunstschulen sind unverzichtbare Pfeiler der Thüringer Bildungs- und Kulturlandschaft.

Deshalb ist es mir eine besondere Freude, anlässlich des Musikschulfestes klangvolle Grüße zu übermitteln und mich herzlich für die unermüdliche Arbeit in teils schwierigen Rahmenbedingungen zu bedanken. Musikschulen sind immer mehr auch ein Ort der Begegnung und des lebenslangen Lernens, sie verbinden Menschen durch die Liebe zur Musik miteinander und schaffen einen Klangteppich, der seinen Weg tief in die Herzen der Menschen findet.

Musikschulen wurden seit einem Verfassungsgerichtsurteil und der Neuordnung des Kommunalen Finanzausgleichs nicht mehr zweckgebunden vom Land gefördert, da ein Eingriff in die kommunale Selbstverwaltung als rechtliches Problem gewertet wurde.

Das hat auch meine KollegInnen und mich zunächst vor die schwierige Aufgabe gestellt, wie wir das Problem in unserer Regierungszeit ohne rechtlichen Widerstand lösen können. Wichtig war für uns - und deshalb haben wir dies 2014 auch in unserem Koalitionsvertrag festgeschrieben - dass das Land die Musik- und Jugendkunstschulen wieder mitfinanziert bzw direkt fördern kann. Nach langem Ringen, gerade auch durch meine Kollegin Katja Mitteldorf , ist es nun gelungen, dass das Land ab 2020 5 Millionen Euro zur Mitfinanzierung bereitstellen wird. Da wir als r2g den Haushalt 2020 auch noch beschließen wollen, können wir hier Sicherheit schaffen.

Gemeinsam mit dem Verband der Thüringer Musikschulen wollen wir noch in diesem Jahr erörtern, ob dafür ein Gesetz notwendig sein wird oder ob wir es auch als institutionelle Förderung  ausreichen können. Auf jeden Fall werden wir auch weiterhin die kommunalen Träger und die politisch Verantwortlichen hier vor Ort brauchen, die sich hinter ihre Musikschule stellen, sie erhalten und stärken wollen.

Liebe Frau Ihling, nochmals meinen herzlichen Dank für ihre unermüdliche Arbeit und wir bleiben ein verlässlicher Partner für die Musikschulen.

Herzlichst

Ihre  Anja Müller

Quelle: http://www.linksmueller.de/nc/themen/aktuell/detail/artikel/offener-brief-an-die-musikschule-des-wartburgkreises/